Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Hausbachfall Klettersteig

Allgemein:
Schwierigkeit: C
Zeit ges.: 2 Std.
Der Aufstieg dauert 15 min und der Abstieg 30 min.
Talort: Reit im Winkl
Ausgangspunkt: Parkplatz bei dem Festsaal (gebührenpflichtig)
höchster Punkt: 870 m

Zustieg:
Vom Festsaal zur Kirche und von dort aus in Richtung der sichtbaren Klamm. Vom Parkplatz aus müsste man ein weißes Gebäude erkennen können, das erhöht steht. Dies ist die Kriegerkapelle. Von ihr aus gelangt man zum Einstieg. Dazu geht man von Reit im Winkl zu der Kirche, dann in Richtung der Klamm und beim Barfußpark zur Kapelle und über die Brücke zum Einstieg.

Route:
Von der Kriegerkapelle aus geht man über eine Brücke. Nach ihr befindet sich der Anseilplatz. Als erstes geht es über ein paar Stufen eine etwas steilere Wiese hinauf, bis das Drahtseil anfängt. Nun geht es mit max. A/B zu einer Leiter (ebenfalls A/B). Auf die Leiter folgt eine C Stelle und dann eine B/C Stelle. Weiter geht es über drei Holzbalken (max. B/C). Jetzt wird es etwas schwieriger, den es folgen zwei C Stellen und eine B/C Stelle, bis man auf einem Grasbewachsenen Hang vor der Seilbrücke steht. Die Seilbrücke (A/B) besteht aud drei Seilen und ist nicht sonderlich lang. Nun geht es immer im leichtem Bergauf mit max. B  zu einer steilen Rinne (C). Es folgt eine etwas steilere B Stelle. Als letztes kommt man zu einer Baumstammbrücke, direckt über dem Hausbachfall. Über diese (A/B) gelangt man zum Aussstieg.
Siehe Topo.

Abstieg:
Links über den alpinen Steig geht es wieder runter zu der Kriegerkapelle. Dieser ist mit Stahlseilen abgesichert, aber eine Sicherung wird nicht benötigt.
Man kann auch vom Ausstieg aus in ca. einer Stund zum Wetterkreuz auf dem Hausberg (1080m) wandern.

Bemerkung:
Teilweise ist das Seil etwas zu hoch angebracht, deshalb ist der Steig, wegendes des zu hohen Seils für kleinere Personen mit C/D zu bewerten.
Bei Schneeschmelze kommt an manchen Stellen schon vernünftige Mengen Wasser von oben und einige Stellen (vor allem die C Stellen) können sich in einen kleinen Wasserfall verwandeln.

Fazit:
Sehr schöner Genusssteig am Alpenrand in schöner Umgebung, teilweise mit guter Aussicht auf die umliegenden Berge.
4 von 5 Sternen
Note: 2+

Video zum Steig: https://www.youtube.com/watch?v=7Gc6EVjhHGY

Fotos: Topo, Hausbachfall mit Menschen im oberen Teil, Reit im Winkl, Passage mit den Holzbalken, Passage im der ersten Hälfte.

bergsteiger 1416
©bergsteiger 1416

Samstag, 18. Oktober 2014

Suunto Vector Fazit

Fazit der Suunto Vector
Die Suunto Vector hat mich einigermaßen überzeugt. Die Funktionen sind gut und brauchbar. Das Display ist gut ablesbar. Außerdem ist die Uhr mit vier Knöpfen leicht zu bedienen. Das Altimeter funktioniert im ganzen gut. Obwohl es noch ein klein wenig zu verbessern gibt. Das Barometer zeigt den Luftdruck genau an und kann überzeugen. Auch die Tendenzanzeige ist nützlich. Der Kompass ist meiner Meinng nach das Beste an der ganzen Uhr. Er zeigt die Himmelsrichtungen genau an und ist hervorragend zur Orientierung geeignet. Stoppuhr und Contdownfunktion sowie die Alarmfunktion sind brauchbar.
Die Robustheit ist allerdings nicht so gut. Wenn die Uhr an den Felsen kommt wird sie vielleicht beschedigt (siehe Teil 2 des Testes). Deshalb würde ich sagen, das man diese Uhr nicht unbedingt beim Klettern tragen sollte. Bei Wanderunge ist es kein Problem. Die Uhr sollte eben nicht an den Fels kommen, da sie sonst zerkratzt. Und bei einem Preis von ca. 170€ währe das ziemlich schade.
Von mir kriegt sie eine gute 2-.
Für den genannten Preis von 170€ ist sie gut für Leute die nicht gerade so viel Geld ausgeben wollen. Zu beachten ist aber die Robustheit.

Tipp: Auch die anderen Teile der Testreihe lesen.

Fazit:
3,25 von 5 Sternen
Note: 2-

Fotos: Zeitnehmungsfunktion, Altimeter, Barometer, Kompass.

bergsteiger 1416
©bergsteiger 1416